Golf Fitness Berlin

GOLF FITNESS

Die Golfplätze werden plötzlich länger - 2 Hebel für mehr Länge im Alter

Eine der häufigsten an uns gerichteten Anfragen älterer Golfer ist der Wunsch, wieder mehr Länge beim Golfschlag zu gewinnen. Denn die allermeisten erfahren einen stetigen Längenverlust. Länge ist natürlich nicht alles, macht aber vieles leichter: Kürzere Abschläge bedingen längere Annäherungsschläge, längere Annäherungsschläge führen zu weniger Grün-Treffern, weniger Grün-Treffer wiederum führen zu höheren Golf-Scores und weniger Spaß.

Viele Golfer nehmen an, dass ein Verlust an Länge mit steigendem Alter unausweichlich ist. Dem ist nicht so: Meistens kann man den Längeneffekt des Alterns abschwächen und man kann sogar in vielen Fällen Länge trotz Alterns gewinnen.

Für Profispieler geht es in der Tat mit der Länge bergab

Wenn man jung mit dem Golfen begonnen hat, dann erreicht man in den Mitte-20ern seinen Länge-Höhepunkt, wie unsere nachfolgende Auswertung der PGA-Tour-Statistik 2014 zeigt:

Der typische PGA-Tour-Spieler innerhalb der Längen-Top10 ist 1988 geboren, also 26 Jahre alt, und seine Driver-Länge liegt im Schnitt bei 285 Metern. Sein Gegenstück in der Längen-Top10-Champions-Tour ist mit 53 Jahren 27 Jahre älter und 23 Meter kürzer. Die typische LPGA-Tour-Spielerin der Längen-Top10 liegt im Schnitt bei einer Driver-Länge von 243 Metern. Entsprechende Werte der Damen Legends Tour liegen leider nicht vor.

Warum viele Golfer im Alter Länge verlieren

Im wesentlichen nehmen die beiden Schlüsselfaktoren für Länge ab, Beweglichkeit und Schnellkraft:

  • Für männliche Golfer über 50 ist Beweglichkeit die Hauptursache für nachlassende Länge und Ballkontrolle. SpürbareZeichen hierfür sind, dass das Zubinden der Golfschuhe früher leichter ging, die Hüftrotation eingeschränkt ist und die Beweglichkeit im Rücken beim Golfball-Aufteen nachlässt. Die meisten Golferinnen können hier einen Vorteil ausspielen.

  • Während die Muskelkraft ihren Maximalwert zwischen der 20. und 30. Lebensdekade erreicht und dann bis zur 40. oder 50. Dekade nahezu unverändert bleibt, fällt Sie danach mit einer Rate von ca. 12-15% pro Dekade bis zur 80. Dekade ab. Man merkt es z.B. an der schwerer werdenden Golfbag. Vor allem trifft es die für das Golf wichtige Schnellkräftigkeit. Denn die schnellen, weißen Muskelfasern haben sogar eine höhere Verfallsrate. Bei Frauen ist dieser Effekt leider größer als bei Männern.

Wir haben trotzdem viel Spielraum, um unsere Golf-Länge zu verbessern

Sind diese körperlichen Veränderungen wirklich unausweichlich? Nur zum Teil, denn tatsächlich überschneiden sich 2 Ursachen:

  • Zum einen gibt es den unausweichlichen Alterungsprozess, den natürlich auch Menschen erfahren, die noch in sehr hohem Alter Sport betreiben. Nachgewiesen wurde dieses z.B. durch Studien mit Senioren-Leistungssportlern;

  • Zum anderen aber spielt der vermeidbare Lebensstil-bedingte Abbau eine wesentliche Rolle, der z.B. auf eine reduzierte Alltagsbelastung zurückzuführen ist. Im Extrem wurde dieses an jungen Raumfahrern in der Schwerelosigkeit untersucht.

Den Spielraum, den wir haben, können wir also auf die einfache Formel bringen: "Use it or lose it"

"Ich bin schon zu alt für Golf Fitness"

Gleichwohl wir diese Aussage häufig hören, ist sie für die allermeisten Menschen völlig unzutreffend:

  • Beim Thema "Beweglichkeit" zeigt u.a. die Studie „Wie fit ist Deutschland?“ im Rahmen eines fünfwöchigen konsequenten Trainings auf, dass eine Verbesserung der Beweglichkeit weitgehend unabhängig vom Altersniveau erreichbar ist.

  • Und auch beim Thema "Kraft" ist nachgewiesen, dass sogar untrainierte ältere Menschen dank ihres niedrigen Ausgangsniveaus beim Muskeltraining rasch deutliche Fortschritte machen.

Die letzten 10 der Längen-Top 80-Champions-Tour sind übrigens im Schnitt 60 Jahre jung und haben eine Länge von 234 Metern. Und dann habe ich in den Top 80 noch drei fast 70 Jährige gefunden, mit einer Durchschnittslänge von sage und schreibe 240 Metern. Das sind doch Traumlängen.

Golf-Spielen ist nicht Golf-Fitness

Fitter durch Golf zu werden funktioniert für die meisten nicht. Häufiger golfen, fest zugreifen, den Backswing weiter auszuholen, als es die Beweglichkeit erlaubt oder einfach zu versuchen, härter zu schlagen - hier gilt das Phänomen: "Je härter ich es versuche, desto schlimmer wird es".

Viel sinnvoller ist es, fit für Golf zu werden und direkt die wesentlichen Golf-Hebel "Beweglichkeit" und "Schnellkraft" zu trainieren, und zwar mit wirklich wirksamen Trainingsreizen:

  • Die Beweglichkeit von Hüften, Rumpf und Schultern lässt sich sehr gut durch geeignete Warm-up-Übungen, komplexere Dehn- und einfache Bindegewebsübungen (Stichwort "Faszientraining") steigern. Je mehr Sie wieder beim Backswing die Drehung der Hüftachse von der Drehung der Schulterachse trennen können ("X-Factor"), desto länger können Sie den Schlägerkopf beschleunigen.

  • Und das Spektrum guter Golf-spezifischer Kräftigungs- und Schnellkraftübungen für die Schwung-relevante Muskulatur Gesäß, Brust, Rücken etc. umfasst klassische Ganzkörperübungen bis hin zu Medizinballwürfen und Keulenschwüngen, die ideal im Schwungmuster trainieren.

Dann ist es letztlich doch unvermeidbar: Je beweglicher wir beim Backswing sind und je mehr Kraft wir in den Schlag legen können, desto weiter und kontrollierter werden wir den Ball schlagen. Beweglichkeits- und (Schnell-)krafttraining ist also nicht zuletzt für die reiferen Golferinnen und Golfer unerlässlich, wenn es nicht weniger oder sogar mehr Länge werden soll.

Alte Golfer auf zu neuen Längen

Wenn man mit dem Golfen in späterem Alter begonnen hat, hat man im Gegensatz zum Tour-Spieler die Freude, so lange länger zu werden, solange man seine Technik, seine Beweglichkeit und seine Schnellkraft verbessert. Reifere Golfer können also das Golfspiel für lange Zeit genießen, wenn sie Golf Fitness für sich nutzen. Und im Nebeneffekt bleibt abschließend festzuhalten, dass die bis heute einzige wissenschaftlich gesicherte Methode, den älter werdenden Menschen biologisch jünger zu erhalten, als es seinem chronologischen Alter entspricht, das körperliche Training ist.

"Probieren geht über Studieren": Schnuppern Sie unverbindlich in unsere Golf-Fitness-Kurse oder Einzeltrainings hinein und erleben Sie, wie gut es Ihnen tut.

Ihr

Jürgen Jaschke

Autor: Jürgen Jaschke, Berlin; Inhaber one two Golf Fitness

Kontakt: info@onetwo-fit.com; www.12fit-golf.com

Quellen:

Driver-Längen-Statistiken:

http://www.pgatour.com/stats.html

http://www.pgatour.com/champions/stats.html#phase2

Lindle et al: Age and gender comparisons of muscle strength in 654 women and men aged 20-93 yr

Böhme: Altersabhängige Muskelleistung und -kraft bei Senioren-Leistungssportlern verschiedener Sprungdisziplinen und die Anpassung des Knochens

Resch, Nimz: Use it or lose it – sind Beweglichkeit und Koordination vernachlässigte Grundfertigkeiten im Gesundheitstraining?

#mehrlängebeimgolfimalter #PREMIUM #SHOW

BASIC BEITRÄGE

Beiträge demnächst verfügbar
Bleibe dran...

PREMIUM BEITRÄGE

GRATIS FÜR FOLLOWER

Beiträge demnächst verfügbar
Bleibe dran...
  • Facebook Social Icon

GRATIS

BERATUNGS-

TELEFONAT

GRATIS

PROBE-

TRAINING